Einige Urteile Dritter über das Buch "Palmen, Reis und rote Bohnen..."

 

Auszug aus einem Brief von Frau Dr. M. Bello de Kemper, (ehemalige) Kulturbauftragte der Dominikanischen Republik in Deutschland; 10. Januar 1996:

Muy distinguido Dr. Thum:
Ante todo, quiero darle las gracias por el envio su libro "Palmen, Reis und rote Bohnen". Lo comencé a leer ayer en la noche, es decir, lo leí toda en una noche, es muy divertido y se nota su simpatía por el país. Claro que lo recomendaré, creo que es ideal para regalar a alguien que irá a República Dominicana o que, habiendo viviendo en él, desea recordar las particularidades de ese pedazo del Caribe.

 

Karte von Prof. Dr. U. Fanger, Arnold-Bergsträsser Institut, Freiburg, 10. Januar 1996:

Lieber Herr Thum,
herzlichen Dank für Ihr Buch, das mir großen Spaß macht als Lektüre. Sie haben die verschiedensten Eindrücke sorgsam notiert...

 

ekz-Informationsdienst, Juni 1996

Der Autor (siehe auch sein Reiseführer über die Dominikanische Republik, Mai's Weltführer 47) lebte dort und berichtet humorvoll über seine Erfahrungen und Erlebnisse mit z.B. Hausmädchen, Polizisten, "cucarachas", Spinnen und Zoll. Neben den zahlreichen Reiseführern gut einzusetzen.

 

Hockenheimer Rundschau, November 1996

Das 128 Seiten umfassende Buch mit vielen Erklärungen ist die passende Ergänzung zum Reiseführer.

 

H.J. Fündt, "Urlaubshandbuch Dominikanische Republik", 1998, S. 418

Der Autor lebte mehrere Jahre auf der Insel und gibt feinfühlige aber auch detallierte Eindrücke in den Alltag, die den meisten Touristen verschlossen bleiben. Er scheut sich auch nicht, sich selbst einen Spiegel vor das Gesicht zu halten und das "merkwürdige Verhalten" eines Ausländers aus dominikanischer Sicht zu schildern. Ein sehr vergnüglicher Lesespaß.