Kuh-Guckser-Award

für gaaaaanz besondere Leistungen

Preise 2002

 

 

Die Kuh-Guckser-Medallie in GOLD, na, wer wird die wohl bekommen? Natürlich die liebe Bahn AG für ihre neuen Fahrpläne und Preisgestaltungen. Für mich als häufigen Bahn-Dienstreisenden mit oft kurzfristigen Terminen wird das wohl bedeuten: Bahncard ade! Noch mehr mit dem Phw fahren als bisher! Aber warten wir's ab. Die Geschäftsführung will ja nach einer geraumen Zeit Bilanz ziehen und ggf. nachbessern. Aber wie hieß es doch bei uns früher so schön?

Wer nix gelernt hat und nix kann
geht zu Post oder Bundesbahn.

Heute wäre zeitgemäßer:

Wenn ich nix kann und von nix was versteh,
werde ich Vorstand bei der Bahn AG.

Ein lautes "Giigick" aus dem Hals der (noch!) Millionen Bahnkunden für Mehdorn & Co.!

Die Kuh-Guckser-Medallie in SILBER geht an einen mir namentlich nicht bekannten Künstler, der ein "Werk" an der Fachhochschule Albstadt-Sigmaringen, Standort Albstadt, gestaltet hat. Dort befindet sich im Neubau der FH im Kellergeschoss in einem sehr finsteren (fensterlosen) Korridor an einer riesigen, grauen Betonwand eine etwa 30 x 30 cm großer schwarze, polierte Steinplatte in die Wand eingelassen. Dies ist das "Werk"! Außerdem berichtete man mir, dass selbiger Künstler in einem anderen Gebäude einen schlcihten Holzbalken an die Decke gehängt und dies zum Kunstwerk erklärt hätte. Diesen Balken habe er eigens aus Brasilien geholt - er habe dort einen Baum dafür ausgesucht, der für sein Werk dann gefällt werden musste. Der Balken - so wurde mir weiter berichtet - sehe aber aus, "wie von irgend einem Baum aus dem Schwarzwald". Nun, der Künstler wusste, wie man auf Kosten der Auftraggeber eine nette Dienstreise durchziehen kann. Dafür ihm ein anerkennendes "Gaagack" und den Kuss der Blumenträger-Kuh.

Die Kuh-Guckser-Medallie in BRONZE gebührt eigentlich uns allen. Denn wer von uns beherrscht schon die Rechtschreibung so wie er/sie sollte. Es freut uns dann immer wieder, wenn andere auch Fehler machen und vor allem, wenn es keine Tippfehler sondern systematische sind. Hier ein Beleg, dass selbst das eingedeutschte Wort "Award" manchmal Probleme mit sich bringt (aus einem Mitteilungsblättle der FH Mannheim):

Der "Nasse Betonsack" für Leistungen in Architektur und Bau wird in diesem Jahr nicht vergeben. Klar, das Albstädter Kunstwerk hätte auch diesen Preis verdient, aber das wäre zuviel der Ehre gewesen. Der in Hockenheim neu entstehende ALDI (für den extra ein Naturschutzgebiet aufgehoben wurde) ist noch nicht fertig, so dass dieser nur die Anwartschaft für 2003 bekommt. Und es muss ja nicht immer Hockenheim sein...


Die Preise werden jährlich vergeben. Vorschläge werden jederzeit entgegen genommen.

Spätere Awards HIER

Was hat es mit Nili's Kuh-Gucks-Clan auf sich?

 

Giiigick!

Bilder:
Zeichnungen der 3 Awards: Andrea Thum
Zeichnungen der Betonsack-Nilis (nur anderen Jahrgängen zu sehen): Sabine Thum