Die Galerie unserer Katzen

 

Die Nachbarskater (aber ein wenig auch unsere)

Rocky 1Rocky 2Rocky 3

Rocky oder einfach nur der Schwarz-Weiße hat die älteren Rechte und ist sehr wild: ein Mäuse- und Vogeljäger

Bruruh 1Bruruh 2Bruruh 3

Der Dicke, genannt auch Bruhruh oder Herr Mi (nach seinen Lauten, die er von sich geben kann) kam später, beherrscht aber weitgehend das Revier. Er ist ein Schnorrer und recht faul.

 

Lisa

meist aber nur "Katz" genannt, bei uns von Dezember 2010 bis März 2013. War, als sie kam,t 14 Jahre alt und lebte vorher in einem anderen Teil Hockenheims. Sie weilt leider schon im Katzenhimmel.

 

Quax 

heißt der Kater, der eine zeitlang bei unserer Tochter Sabine lebte - ganz so wie der Kater in den "Wundersamen Wolkengeschichten", allerdings ist Quax kein "Weißchen", sondern ... siehe Bilder


Hier als junges Kätzchen!

  

Quax, etwas älter, aber immer noch sehr wild. Inzwischen ist er erwachsen, wohnt bei einer Freundin unserer Tochter und ist nicht mehr ganz so wild.

 


Flausch,

auch Flauschi, Schwarzer Flausch, Pelzknäuelchen, Pelzhös'chen, Puffel, Süßpuffel, Wuschel, Worschtl, Mopp(el), Bösling oder einfach nur "Katz!"
Er kam zu uns am Heiligabend 1996, freiwillig, nachdem er zuvor jahrelang als wilder Streuner in den umliegenden Gärten gelebt hat. Er weilt seit Juni 2006 im Katzenhimmel.

 

Hier, Janaur 2005 - auf einem Schrank, auf den er eigentlich nicht hinauf darf!

 

 

Flausch im Dezember 2003 - als Weihnachtspäckchen verkleidet!

 

Drei Bilder meiner Tochter Sabine mit der Pocketkamera

.

 

Hier zwei Bilder von meiner Tochter Andrea (Oktober 2003)

 

Flausch schleckt Sahne, Nov. 2004

 

 

Munz,

auch Munzel, Harlekin, Wüstchen, Feuerfurzfickel

 

Erschien als halbwüchsiger Kater 1978 in Mannheim-Feudenheim; lebte mit uns zusammen bis 1999.
Seine Reviere lagen in Eppelheim (Dachkatze!), Hannover und Heidelberg.
Mit rund 22 Jahren ging er dann in sein neues Revier im Katzenhimmel.
Hier tobt er - als Jungkater - durch unsere Dachwohnung in Eppelheim.

 

Und hier döst er, als Kater in den besten Jahren, vor sich hin.

 

Munz beim Naschen und beim Spielen

 

  

Maunz

Maunze, Maunzika, Muschl, Bosheid

1972 - 1988, sie war eine sehr vornehme Dame, die genau wußte, wie sie ihre Menschen um die Pfote wickeln konnte. Streicheln ließ sie sich nicht so gern; ihre Lieblingsbeschäftigung war, an Sesseln zu krallen oder sich unter dem Sofa zu verstecken, um unvermittelt hervorzupoltern. (Links und Mitte: als ältere Lady, rechts als junges Kätzchen, unten: tobend)

 

 

Maunz und Munz

auf Plätzen, wo sie eigentlich nicht liegen sollten; aufgenommen 1981

 

Buwele,

auch Peter, Peterle, Buweles-Bös

 

Auch Buwele ist inzwischen im Katzenhimmel. Er war der Kater der Nachbarn, kam aber jeden Tag zu uns
ins Haus, zum Spielen mit den Kindern oder zum Mittagsschlaf. Wenn er schlecht drauf war,
stellte er sich mitten ins Zimmer und ließ niemand mehr an sich vorbei. Auch sprang er Leute an,
biss ihnen in die Waden oder zerkrallte ihnen die Schuhe. Deshalb nannten wir ihn "Buweles-Bös".
Die Bilder stammen von Sabine.

 

Noch mehr Katzen?

Hier findet Ihr Bilder, von Samtpfoten, die uns unterwegs begegneten.


Wir immer wieder ergänzt!