Hundeverbote vor der Grundschule Mannheim-Seckenheim

Die Geschichte dieser Verbotsschilder
Der Rasen vor der Grundschule in Seckenheim (Stadtteil von Mannheim) wurde immer wieder als Hundeabtritt benutzt. Bitten, Ermahnungen oder sogar Drohungen seitens Lehrer und Schüler gegenüber Hundebesitzern, die ihre Hunde dort auszuführten, wurden von diesen ignoriert. Einen Zaun wollte man nicht errichten. Also organisierte eine Lehrerin mit den Schülern einer 2. Klasse das Aufstellen dieser handgefertigten und originellen Verbotsschilder. Man beachte vor allem die Proportionen zwischen den Hunden und ihren Exkrementen.
Kaum dass die Schilder standen, kam eine Dame und ließ ihren Wau-Wau wieder auf dem Rasen sein Geschäft verrichten. Der Hausmeister sah dies und sprach die Dame daraufhin an. Diese meinte, ihr Hund mache wann, wo und wie er wolle. Mehr noch: Sie sammelte die Verbotsschilder ein! Der Hausmeister drohte daraufhin mit einer Anzeige, was aber die Dame nicht sehr zu beeindrucken schien, denn mit den Schildern unterm Arm ging sie ihres Weges. Aber, siehe da: Sie muss Gewissensbisse bekommen haben, denn am folgenden Morgen standen die Schilder wieder auf ihrem Platz. Der Rasen vor der Schule scheint seitdem sauberer geworden zu sein; jedenfalls fand ich dort keine "Hundespuren" als ich diese Bilder im Frühjahr 2001 aufnahm.